Dies ist eines der Zitate, welche während des Monologeabends am 29.03.2019 ab 20:19 Uhr fielen. Der Darstellen/Gestalten Kurs der 12. Klasse ließ das Publikum an sieben unterschiedlichsten Geschichten teilnehmen.

Es wurde um ein suizidales Mädchen, welche ihre Abschiedsbotschaft an die Welt filmte, gebangt, dem inneren Konflikt eines verzweifelten Mannes nachgespürt und an den Gedanken einer unglücklich verliebten Sekretärin teilgenommen. Der Zuschauer gewann einen Einblick in den Alltag einer psychisch gestörten Frau, verfolgte eine angehende Schauspielerin und beobachtete eine Hostess-Anwärterin bei ihren Versuchen, das Vorstellungsgespräch für sich zu entscheiden.

Themen wie Freiheit, Traumata, Reue, Liebe, Abschied, Selbstbild und Erfolg regten tief zum Nachdenken an und hinterließen Eindruck. Die realistische Darstellungsweise der Emotionen, Erfahrungen und Begebenheiten ermöglichten bedeutendes Einfühlen in die dargestellten Rollen.

Der Abend trägt definitiv auch einen besonderen Stellenwert in den Herzen des DG-Kurses, welche mit dieser Vorführung auf alle Fälle noch einmal ein Highlight vor ihrem baldigen Abschied von der Schule gesetzt haben.

„Weil das Eine die Möglichkeit des Nächsten nie aufwiegen kann.“